Der Event des Jahres der SIA "Poligrāfijas grupa Mūkusala"


Das Jahr 2015 ist besonders wichtig für die Zukunft der SIA "Poligrāfijas grupa Mūkusala". Wie bereits informiert, ist das vor einer langen Zeit Geträumte wahr geworden – Mitte Sommer wird noch eine neue Zeitschriftendruckmaschine aufgestellt.


Der Leiter der Marketing- und Verkaufsabteilung der SIA "Poligrāfijas grupa Mūkusala"Herr Oskars Brenčs:
„Die Aufstellung der neuen Druckmaschine ist ein wesentliches Ereignis für die Sicherung der weiteren Entwicklung des Unternehmens. Die Neue Druckmaschine wird uns die Möglichkeit geben die Produktionskapazität zu verdoppeln und die Unternehmenstätigkeit in den Exportmärkten zu erhöhen. Wir planen die neuen Druckmaschinen innerhalb von drei Jahren im vollen Umfang auszulasten, und den Export der SIA "Poligrāfijas grupa Mūkusala" von 27% (Daten des Jahres 2014) auf 50-60% zu erhöhen.“

 

 

Der Leiter der Hausverwaltungsabteilung der SIA "Poligrāfijas grupa Mūkusala" Herr Arnis Sīpols:
„Die wichtigste Projektphase ist eingeleitet worden – die Bauarbeiten der ersten Bauphase (Ausbau des Fundaments und des Bodens) fangen an. In den nächsten Tagen werden die jetzigen Papierlagerräume ausgeräumt (verlegt), um Raum für den Ausbau der neuen Druckmaschine zu schaffen. In den nächsten Monaten gibt es dann viel Staub und Bauschutt, was aber die alltägliche Arbeit der Druckerei nicht beeinflussen wird!“

      

 

Der Vorstandsvorsitzender der SIA "Poligrāfijas grupa Mūkusala" Herr Visvaldis Trokša:
„Das gesamte Investitionsvolumen des Projektes beträgt 5 Millionen Euro, von dem einen Teil die EU im Rahmen des Investitionsprogramms der hohen Wertschöpfung deckt. Insgesamt haben wir während des Bestehens des Unternehmens 17 Millionen Euro investiert. Die neuen Investitionen sind nicht nur eine große Herausforderung, sondern auch ein logischer Schritt für die Entwicklung, damit das Unternehmen eine der erkennbarsten Druckereien in Europa werden kann.“

Das Projekt „Die Anschaffung einer neuen Druckanlage“ wird in Zusammenarbeit mit der lettischen Investitions- und Entwicklungsagentur (LIAA) (Vertrag Nr. L-APV-14-0120) verwirklicht, was vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mitfinanziert wird. Die Realisierung des Projektes ist bis zum 31. Juli 2015 vorgesehen worden.